Wusstet ihr, dass es in Bremen keine Erhebung über 32,5 Meter gibt? Beim Fahrradfahren kann man es also gemütlich angehen lassen. Fünf Fahrradtouren durch Bremen und Umgebung haben wir für euch getestet. Für fast jeden Geschmack ist was dabei (nur Downhill-Fans gehen leer aus). Die Touren führen durch die Stadt, übers Land oder am Wasser entlang. Sie sind nach Länge sortiert und auch für Fitnessmuffel geeignet. Nur bei der letzten Fahrradtour müsst ihr etwas länger in die Pedale treten.


1. Best-of-Bremen-Tour

Osterdeich in Bremen
Osterdeich ©Eva-Christina Krause

Kurz, kompakt, vielfältig: Unser erster Tipp ist perfekt, wenn ihr eurem Besuch die schönsten Ecken der Stadt zeigen wollt, aber nicht den ganzen Tag in die Pedale treten wollt. Schnoor, Schlachte und Co. macht ihr am besten zu Fuß. Danach geht`s mit dem Rad in Richtung Bürgerpark. Hier könnt ihr Minigolf spielen, ein Ruderboot mieten, Kuchen essen – oder einfach nur das Grün genießen. Weiter geht`s durch Schwachhausen und das Viertel mit seinen hübschen Straßen (besonders schön: Mathildenstraße oder Milchquartier) in Richtung Weser. Am Osterdeich angelangt, könnt ihr im Sommer mit der Fähre zum Café Sand übersetzen. Von hier führt der Weg entlang der charmanten Schrebergärten auf dem Stadtwerder zum Werdersee. Hier geht`s dann immer schön am Wasser lang zurück Richtung Innenstadt.

Strecke: Bürgerpark, Schwachhausen, Viertel, Osterdeich, Café Sand, Werdersee

Länge: 11 Kilometer

2. Überseestadt-Tour

Molenturm in der Bremer Überseestadt
Molenturm ©Eva-Christina Krause

Die Überseestadt ist ein beliebtes Ausflugsziel – und das zurecht. Der Waller Ortsteil im Bremer Westen bietet von allem etwas: eine schöne Promenade, moderne Architektur, alte Häfen und sogar einen Strand. Die Fahrradtour führt von der Schlachte vorbei am Weser-Tower zum schönen Holz- und Fabrikenhafen. Hier habt ihr den perfekten Ort für eine Pause gefunden. Deftige Hausmannskost mit Kultfaktor gibt´s im Trucker Stop, die Feuerwache serviert Pizza und im Lloyd Caffee gibt es leckeren Kuchen. Am Strandpark Waller Sand angelangt, hat man eine einzigartige Aussicht auf Windräder, Häfen und Fabriken. Hier solltet ihr auf jeden Fall zum Molenturm spazieren, der kleine Leuchtturm ist einer der heimlichen Stars der Überseestadt und beliebtes Insta-Motiv. Zurück geht`s entlang der Überseepromenade zum Europahafen. Auf der Überseeinsel angelangt (ehemaliges Kellogg-Gelände) könnt ihr den Tag im Biergarten der Gemüsewerft ausklingen lassen.

Strecke: Schlachte, Weser-Tower, Holz- und Fabrikenhafen, Überseepark, Waller Sand, Molenturm, Überseepromenade, Europahafen, Überseeinsel. Mehr zu dieser Fahrradtour bei BREMEN BIKE IT!

Länge: 15 Kilometer

3. Bunker-Valentin-Tour

Denkort Bunker Valentin in Bremen-Farge von oben
Bunker Valentin ©mrvisual – stock.adobe.com

Viele, die zum ersten Mal hier sind, trauen ihren Augen nicht. Der gigantische Bunker Valentin in Bremen-Farge ist 426 Meter lang, 33 Meter hoch und 90 Meter breit. Während der Öffnungszeiten könnt ihr euch diese Ruine einer U-Boot-Werft aus dem Zweiten Weltkrieg auch von innen ansehen. Das ist beeindruckend und bedrückend zugleich. Gar nicht bedrückend, sondern einfach nur schön, ist der Weg dorthin. Mit der Nordwestbahn fahrt ihr nach Burg. Von hier geht es mit dem Fahrrad – immer am Wasser entlang – über Vegesack und Blumenthal zum Bunker Valentin. Auf dem Weg erwarten euch viele kleine Highlights wie das Schulschiff Deutschland in Vegesack, der Wätjens Park und die Alte Wollkämmerei in Blumenthal. Zurück geht`s dann wieder mit der Bahn ab Farge.

Strecke: Bremen-Burg, Vegesack, Blumenthal, Bremen-Farge

Länge: 20 Kilometer

4. Blockland-Tour

Blockland im Morgengrauen Bremen
Blockland ©Marjan Grabowski on Unsplash

Ihr kennt Leute, die behaupten, Bremen hätte landschaftlich nichts zu bieten? Hier überzeugt ihr sie vom Gegenteil: Das Blockland ist eine der schönsten Überraschungen, die unsere Stadt auf Lager hat. Eine grüne Oase, ganz nah an der City. Los geht die Tour am Hauptbahnhof. Sobald die Autobahn überquert ist, fühlt man sich wie in einer anderen Welt. Die Strecke führt vorbei an Wiesen, Bauernhäusern und kleinen Flüssen. Ein absolutes Muss für alle Kids und Eis-Fans: ein Zwischenstopp beim Biobauernhof der Familie Kaemena. In ihrem Hofcafé bieten die Kaemenas leckeres, selbstgemachtes Speiseeis. Kurz vor Schluss kommt ihr noch am Torfhafen in Findorff vorbei. Hier könnt ihr im Port Piet im Schatten des alten Baumbestands auf die gelungene Tour anstoßen. 

Strecke: Schwachhausen, Bürgerpark, Kuhsiel, Oberblockland, Niederblockland, Höftdeich, Blockland, Bürgerpark, Findorff. Mehr zu dieser Fahrradtour bei BREMEN BIKE IT!

Länge: 26 Kilometer

5. Fischerhude-Tour

Bauernhaus in Fischerhude
Fischerhude ©Ralf Gosch, Hamburg – stock.adobe.com

Ringsherum Wiesen, Felder und Koppeln. Dazwischen immer wieder Seitenarme der Wümme. Und mittendrin: Fischerhude. Ein Ort zum Verlieben – und zwar auf den alleresten Blick. Klingt kitschig, ist aber so. Ihr interessiert euch für Kunst? Dann gibt es in Fischerhude viel zu entdecken: zahlreiche Ateliers, Werkstätten und das bekannte Otto-Modersohn-Museum. Ihr habt mit Kunst nichts am Hut? Macht nichts. Dann genießt die schöne Aussicht auf die vielen Reetdächer, das alte Fachwerk und die Ausläufer der Wümme, die sich durch den Ort schlängeln. Obendrein gibt´s viele kleine Cafés und gemütliche Wirtshäuser, um sich für den Rückweg zu stärken. Der Hinweg mit dem Fahrrad führt vom Bahnhof Oberneuland vorwiegend den Wümme-Radweg entlang bis nach Fischerhude. Zurück nach Bremen geht es durch das Naturschutzgebiet Borgfelder Wiesen.

Strecke: Bremen-Oberneuland, Sagehorn, Oyten, Bockhorst, Bassen, Fischerhude, Ebbensiek, Bremen-Oberneuland

Länge: 40 Kilometer


Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden